Programm

Hier finden Sie das Programm als PDF-Datei

 

Mittwoch, 10. Oktober 2018

14:00 Begrüßung
14:30 Keynote 1: Hans Goebl (Salzburg): Sprachenvielfalt und Sprachenpolitik in der Spätphase der Donaumonarchie (1848–1918). Ein Überblick.
16:00 Kaffeepause
Panel 1: Sprachen- und Bildungspolitik I Panel 2: Sprachen- und Bildungspolitik II
16:30 Christof Aichner (Innsbruck): Auswirkungen der Sprachenpolitik Leo Thun-Hohensteins am Beispiel der Universität Innsbruck Gualtiero Boaglio (Wien): Sprachnormierung in den italienischen Schulbüchern des österreichischen Küstenlandes (1900–1918)
17:00 Stefaniya Ptashnyk (Heidelberg): Die Sprachenpolitik der Habsburger und ihr Einfluss auf institutionelles Sprachhandeln: Eine Studie zum Hochschulwesen im österreichischen Lemberg Irena Samide (Ljubljana/ Laibach): Bilingualität, Bikulturalität und Biliterarizität im slowenischen ethnischen Gebiet 1849–1918: sprach-, unterrichts- und literaturpolitische Annäherungen an ein umstrittenes Thema
17:30 Adelheid Manz (Baja/ Frankenstadt): 1870, Etablierung der staatlichen
Lehrerausbildung in der Donaustadt Baja (Südungarn)
Márta Müller (Budapest): Mehrsprachigkeit in den zweisprachigen (deutsch-ungarischen) Wörterbüchern der Donaumonarchie
18:00 Helmut Schaller (Marburg, München): Deutsch und Tschechisch im 19. Jahrhundert in Österreich-Ungarn Elisabeth Knipf-Komlósi(Budapest): Historische Deutschlehrbücher in einem mehrsprachigen Kontext in Ungarn
18:30 Pause
19:00 Empfang

 

Donnerstag, 11. Oktober 2018

9:00 Keynote 2: Peter Haslinger (Marburg, Gießen): Mehrsprachigkeit als politisches und gesellschaftliches Konzept – theoretische und methodische Fallstricke
10:30 Kaffeepause
Panel 3: Sprachphilosophie und Ästhetik Panel 4: Mehrsprachige Praxis in Institutionen
11:00 Christian Damböck (Wien): Plansprachen, Bildstatistik und Enzyklopädie als Werkzeuge der Internationalisierung und Intersubjektivierung im Wiener Kreis Tamara Scheer (Wien): Manipulation von Nationalitӓten- und Sprachenstatistiken: Das Beispiel der Regimentssprachen in der k. u. k. Armee, 1868–1914
11:30 Peter Stachel (Wien): „Viele sind die Sprachen des Kaiserreiches, aber nur Eine ist die Gesinnung in der Brust jedes Österreichers …“. Philosophische Reflexionen über Sprache in der Habsburgermonarchie Ursula Wittstock (Cluj-Napoca/ Klausenburg): Das Theater als Instrument nationaler Selbstbehauptung. Zur deutschen Theaterfrage in Ungarn um 1900 am Beispiel des Stadttheaters in Hermannstadt.
12:00 Veronika Jičínská (Ústí nad Labem/Aussig): Sprachphilosophie in ihrer „habsburgischen“ Prägung: Fritz Mauthner und Ernst Mach Gerhard Katschnig, Janine Schemmer (Klagenfurt/Celovec): Der Schillerverein in Triest (1860–1914): Mehrsprachigkeit in der Vereinspraxis
12:30 Simone Pichler (Graz): Mündlichkeit abbilden. Mundartforschung als formalästhetische Praxis in der Habsburgermonarchie des späten 19. Jahrhunderts Loránd Mádly (Klausenburg):
Mehrsprachigkeit im Neoabsolutismus und Liberalismus: zwischen der Zentralisation mittels der deutschen Sprache und den Forderungen der Nationalbewegungen
13:00 Mittagspause
Panel 5: Rechtliche Aspekte der Mehrsprachigkeit Panel 6: Übersetzungpraxis und Institutionaliserung
14:00 Vit Dovalil (Freiburg): Zu den Sprachverhältnissen nach dem Zerfall der Monarchie: Gebrauch des Deutschen als Gegenstand der tschechoslowakischen Rechtsprechung der 1920er-Jahre Karin Almasy (Graz): Notwendiges Übel, tägliches Brot und schöne fremde Blume im eigenen Garten: Übersetzungen und die slowenische Translationskultur in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts
14:30 Hans Jochen Lind (Konstanz, New Haven): Mehrsprachigkeit als (staats-)rechtliches Problem oder Chance? Polyglottie und Souveränitätsdiskurs in der Ablösungszeit der großen Monarchien Michaela Wolf (Graz):
Das habsburgische Babylon:
Im Spannungsfeld zwischen
Mehrsprachigkeit und Translation
15:00 Iulia Elena Zup, Andreea Huțanu (Iași/Jassy): Kommunikationsstrategien im mehrsprachigen Raum. Zur Übersetzung von Rechtstexten für die habsburgische Bukowina Heiner Grunert (München):
Herrschaft neu formulieren: Sprachwandel und Translation im polyphonen Imperium. Sarajevo und Lemberg am Ende des 19. Jahrhunderts.
15:30 Kaffeepause
Panel 7: Mehrsprachigkeit im Alltag I Panel 8: Mehrsprachigkeit im Alltag II
16:00 Heinrich Pfandl, Martin Sauerbrey (Graz): „Posdravim Celi Oficirsverkštet“ Postkarten als Quelle für Mehrsprachigkeit in der Untersteiermark 1890–1918 Rok Stergar (Laibach):
Bilingualism between Nationalist Politics and Daily Experience: The Case of Ljubljana/Laibach
16:30 Georg Grote (Bolzano/Bozen, Dublin): Register und Sprachrealitäten in Südtiroler Korrespondenzen des 1. Weltkrieges Angela Ilić (München): Eine Stadt mit vielen Sprachen: Mehrsprachigkeit in Rijeka/Fiume zwischen Mythen und Fakten (1868–1918)
17:00 Enikő Dácz (München):
Die offizielle Sprache des öffentlichen Raums und die „diplomatische Sprache“ des Bauerntums. Mehrsprachigkeit in
Siebenbürgen im Spiegel der Presse
Timo Hagen (Bonn): Linguae francae im vielsprachigen Milieu? Ein neuer Blick auf Muster architektonischer Gestaltung in der Donaumonarchie
17:45 Round Table: Das Habsburgerreich bis 1918 und die Europäische Union 2018: Eine Geschichte in Parallelen?
mit Georg Grote (Bozen, Dublin), Adelheid Manz (Baja), Marc Emanuel Röggla (Bozen) und Jürgen Trabant (Berlin)
Abstract

 

Freitag, 12. Oktober 2018

9:00 Keynote 3: Johannes Feichtinger (Wien): Polyglottes Habsburg. Mehrsprachigkeit im politischen, staatsrechtlichen und wissenschaftsgeschichtlichen Kontext
10:30 Kaffeepause
Panel 9: Mehrsprachigkeit als literarische Strategie Panel 10: Sprachen und Identitäten als Reflexionsgegenstände der Literatur
11:00 Andreas Leben (Graz): Zum literarischen Sprachgebrauch im Kronland Kärnten/Koroška Tobias Heinz (Kiel): Hofmannsthals sprachkulturelle Sendung. Sprach(en)-
politik im Gefüge von innerer und äußerer Mehrsprachigkeit, österreichischer Idee und Mitteleuropa-Konzept
11:30 Julia Ariane Viehweg (München): Mehrsprachigkeit als Topos in den Werken von Italo Svevo, Umberto Saba und Scipio Slataper Vahidin Preljevic (Sarajevo): Nach dem Imperium: literarische Identitätskonstruktionen bei Hugo von Hofmannsthal, Ludwig Winder und Ernst Sommer
12:00 Natalia Blum-Barth (Mainz):
Einsprachige Mehrsprachigkeit in der deutsch-jüdischen Literatur aus der Bukowina
Astrid Winter (Dresden):
Mehrsprachigkeit und Sprachwechsel in den Literaturen der böhmischen Länder nach 1848
12:30 Benedikt Wolf (Berlin): Mehrsprachigkeit und Mischsprachen als das Unheimliche nationaler Sprache. Gustav Meyrinks Der Golem in der multilingualen Kontaktzone Alexandra Millner (Wien), Katalin Teller (Budapest): Migration, Nation und Gender. Mehrsprachigkeit als literarische Strategie in Texten von MigrantInnen in Österreich-Ungarn
13:00 Mittagspause
Panel 11: Sprachkontakt und die Rolle des Jiddischen Panel 12: Diskurse zur Ein- und Mehrsprachigkeit
14:00 Thomas Krefeld (München): Germanisch-romanisch-slawischer Sprachkontakt im Österreichischen Küstenland – oder: Glanz und Elend der Sprachatlanten Marc Stegherr (München): Die Mehrsprachigkeit der ruthenischen/ russinischen Minderheit in der Donaumonarchie als politisches und kulturelles Problem
14:30 Agnes Kim (Wien): Vom „friedlichen Wellenspiel, welches sich bei dem Zusammenprall deutscher und slawischer Sprachfluth erzeugt“. Sprachkontakt in der Habsburgermonarchie und seine Auswirkungen auf das Deutsche in Österreich Sigurd Paul Scheichl (Innsbruck):
Die einsprachige Haupt- und Residenzstadt des mehrsprachigen Reichs
15:00 Boris Blahak (Regensburg): Kafka lernt Jiddisch. Sprachlernexperimente zur Lösung einer scheinbaren Divergenz: „ethnische Herkunft – Muttersprache“ Roxana Nubert, Ana-Maria Dascălu-Romițan (Timișoara/Temeswar): Mehrsprachigkeit in den Periodika Temesvárer Zeitung  und Deutsches Tagblatt für Ungarn im Zeitraum 1863–1918 – Mit besonderer Berücksichtigung von Nikolaus Lenaus Rezeption
15:30 Carmen Reichert (Augsburg): Von Nathan Birnbaum zu Nosn Binboym – das Engagement eines Wiener Bürgers für die jiddische Sprache
16:00 Zusammenfassung und Abschluss